Paradise Plates Disc Golf Tournament 2015

Sonntagfrüh beginnt das Paradise Plates Turnier mit den Doubles zum Kurskennenlernen, für den Nachmittag ist eine Runde Singles angesagt. Der temporäre und legendäre Kurs liegt in einem Naturschutzgebiet und ist nur einmal im Jahr zum Scheibengolfen freigegeben, hier wurden grosse Teile von LOTR und dem Hobbit gedreht und genauso grossartig bis magisch sieht der Mittelerde-Parcours selbst für Tolkien-Nicht-Leser auch aus.
Der Kurs ist ein Oldschool-Kiwi-Disc-Golf-Vergnügen, die meisten Bahnen haben interessante Objekte als Ziel, nur sechs Pole-holes sind mit Körben versehen.
Simon Feasey und myself spielen die dreieinhalbstündige Doubles-Runde auf dem 18-Bahnen-Kurs mit dem Team Nik Eisel aus Hannover und Chris Davies aus ChCh. Wir rrrrocken den Par-56-Kurs komfortabel mit einer 39 und landen vor Brad und Woody (42 Würfe) und Nik-Chris auf dem ersten Platz.

Die Singles-Nachmittagsrunde ist einfach nur der Hammer. Ich spiele in einer 1a-entspannten Gruppe mit Simon, Brad und dem ganz schön cool aufspielenden 15-jährigen Local Ben Wiel-Lake.
An Bahn 9 treffen wir auf die ebenfalls grossartig gelaunte Gruppe mit Godfather James. Wir haben gerade Chris´ Ace verpasst, laut TD Jaguar James das erste Hole-in-one auf dieser Bahn in der Geschichte des Turniers.
Simon reisst ein paar angenehm lustige Sprüche, sagt sein eigenes Ass auf eben dieser 100-Meter-Downhill-Bahn an…und wirft es einfach hinterher! Wow!
Und es kommt noch krasser…ich werfe ebenfalls eine ziemlich straighte Vorhand direkt ins Target! Nach 17 Jahren Flaute drei Asse in ein paar Minuten!!!
Nigel Hailstone filmt das Ganze tatsächlich zu allem Überfluss auch noch aus der Panorama-Position auf dem kleinen Hügel hinter dem Target. Ich werfe bogeyfrei und addiere am Ende der Runde schlappe 41 Zähler. Simon ebenfalls, Brad kommt auf 44 und Ben auf 49 Würfe.

Simon siegt in der Open Division, ich hole die Masters, Lisa te Awhitu gewinnt die Damen-Division und Ben die Juniors.

Die Dreifach-Ass-Nummer ist natürlich die Story des Turniers…um die sich bereits während der richtig schicken Party samt phattem Soundsystem, cooler Lichtanlage und spacigen VJ-Projektionen nagelneue Legenden zu ranken beginnen. Apropos Party…die vermisst man ja manchmal bei DG-Turnieren, gerade im Vergleich zu Ultimate Frisbee…es ist eine richtig irre Dschungel-Kostümparty…campfire-dancehall-style…everybody loves paradise.

Dieser Beitrag wurde unter Disc Golf, New Zealand, Oceania, South Island abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.