HELMET live @ SO36 — musikalisches Jugendtrauma abgehakt

Greg und ich haben Freitag ein Konzert der New Yorker Hardcore Legende Helmet im Kreuzberger SO36 besucht. Auch dieses Konzert ist eine späte Aufarbeitung eines weiteren, mich seit Auflösung der Gruppe 1998 plagenden musikalischen Jugendtraumas, ich habe die Band in den 90ern aus irgendwelchen Gründen einfach nicht live gesehen.
Die vier Musiker spielen das fulminante Konzert unter dem Motto 20 Jahre „In the meantime“, einem DER Meilensteine immer noch moderner, urbaner Rockmusik. Nach zwei, drei Liedern zum Aufwärmen rrrrrocken sie tatsächlich das gesamte 92er Album — rückwärts. Einfach grossartig, massives Ausrasten allerorten und Stagediving galore.
Darauf folgen die besten Songs ihres unglaublichen dritten Albums „Betty“, namentlich Wilma´s Rainbow, Tic und I know. Oh Yeah.
Letztendlich beschliessen sie die grosse Show mit ihrem Klassiker „Just another Victim“ von der legendären „Judgement Night„-Compilation. Alle und alles sind nassgeschwitzt, müde und glücklich.
Page Hamilton und seine Combo sind einfach HELMET.
Fantastisch.

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Deutschland, Europe, Konzerte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.