Rum Runner Liveaboard

Dienstag früh früh habe ich halb verschlafen trotzdem das richtige Boot am Hafen von Cairns gefunden — die Rum Runner unter Captain Jase Sparrow. Ich hatte relativ günstig zwei Tage Liveaboard gebucht, an Bord wurden schnell die Formalitäten erledigt, dann die Kojen vergeben und los gings. Das Boot war nicht ausgebucht, anstatt 16 möglichen Gästen waren wir nur zu siebt, dementsprechend viel Platz war an Bord verfügbar, klasse Sache das!
Das Kennenlernen von Crew und Gästen ging schnell, Captain Jase, Hostee Tania und die Divemaster Hoppi und Tom sind sehr entspannte Leute mit viel Humor. Glücklicherweise gilt das auch für die netten Gäste, ich verstehe mich mit Verena, Katja, Simone, Nina, Audie und Benoit auf Anhieb. Nach knappen vier Stunden Fahrt sind wir am Thetford Reef angekommen. Tauchzeit. Das Riff ist intakt, nicht besonders tief und der Korallengarten beeindruckend, bloss Haie sind keine zu sehen. Hmmm, genau deswegen bin ja eigentlich nach Cairns gekommen, aber hey, ich muss der Sache wohl einfach noch etwas Zeit geben. Wir machen noch zwei Tauchgänge, wobei ich den Dritten auslasse und lieber im Riff Schnorcheln gehe. Wow. Giant Clams, Rifffische aller Art und Grössen, klasse. Den Nachtauchgang müssen wir uns dann leider doch sparen, der Gewittersturm ist einfach ganz schön heftig, das macht weder Sinn noch Spass unter solchen Konditionen zu tauchen. Das Boot schaukelt schön und wir geniessen dafür Getränke und Gespräche.
Am nächsten morgen um sieben Uhr wird wieder getaucht…und meine Geduld wird belohnt. Riffhaie. Ich war mir ja vorher nicht sicher wer mehr Respekt voreinander hat — die Haie oder ich. Letztendlich sind es die Haie, einfach unglaublich scheue und schöne Tiere, die sobald sie mich bemerken, vorsichtigen Abstand halten und weiter ihres Weges schwimmen. Ausserdem sehe ich Blaupunktrochen, Schildkröten, Partner Gobys, Trevallees, Einhornfische, Clownfische, Doktorfische, Papageifische und die üblichen Verdächtigen des Riffs, Triggerfische und Konsorten, ein sehr schicker Tauchgang.
Danach gibts Pfannkuchen zum Frühstück, einen dicken Regenschauer und danach den nächsten und auch leider schon letzten Tauchgang. Schön zufrieden treten wir die ziemlich schaukelige Heimfahrt an und kommen ein paar Stunden später wohlbehalten und leicht sonnengegerbt wieder im Hafen von Cairns an, tralala!
Unterwasserbilder habe ich diesmal leider keine am Start, hoffe aber auf die Bilder von Verena und Katja, pls send them 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Australia, Cairns, Scuba Diving abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.